Die staatlichen UFO-Akten

Schon lange vermuteten Mitglieder der UFO-Szene, dass die Behörden und Regierungen der betroffenen Länder Akten zum UFO-Phänomen besitzen. In früheren Jahren wurden entsprechende Aufforderungen und Anfragen regelmäßig negativ beschieden. Man vermutete, dass da auch sicherheitspolitische, militärische und geheimdienstliche Aspekte eine entscheidende Rolle spielten. Nach und nach werden jetzt aber in verschiedenen Ländern doch Akten veröffentlicht, in denen von unidentifizierten fliegenden Objekten die Rede ist.


(Link zu den Akten ungeklärter Phänomene des FBI,
hier die Kategorie UFO, Bild bitte anklicken)

Die Qualität dieser kopierten oder gescannten Akten ist aber oft sehr schlecht und viele vermutlich wichtige Details sind geschwärzt. Um die Akten sinnvoll interpretieren zu können, muss man die jeweilige Landessprache können und sollte Grundkenntnisse in deren Behördenorganisation haben. Durch die Verweise kann es sein, dass man zu einer derartigen Fülle von Akten kommt, dass man diese mit einem vertretbaren Aufwand nicht mehr angemessen bearbeiten kann.

Dass es durchaus auch ernstzunehmende Sichtungs-Akten bei der deutschen Polizei gibt, zeigt das folgende Beispiel. Inwieweit solche Akten allerdings zentral archiviert werden, kann ich nicht sagen.


Anonymisierter UFO-Bericht eines Polizisten,
Quelle: GEP e.V., Fallnummer: 19760612 A,
von der GEP e.V. als "GOOD UFO" klassifiziert
(siehe auch Begriffserklärungen), Bild bitte anklicken)

Die deutschen Behörden verneinen bisher immer noch die Existenz solcher Akten, obwohl immer wieder besorgte Bürger derartige Sichtungen der Polizei melden und diese auch entsprechende Ermittlungen aufnimmt.

Die deutsche UFO-Szene wird meines Erachtens weitere Versuche unternehmen, dass die Behörden die Existenz solcher Phänomene auch offiziell anerkennen. Denn ohne diese Anerkennung wird in der deutschen Gesellschaft vermutlich weiterhin über die UFO-Szene gelächelt. Und Wissenschaftler, die sich des UFO-Phänomens auch öffentlich annehmen wollen, müssen auch weiterhin um ihren Ruf fürchten.

Ganz aktuell hat sich die Exopolitik Deutschland (http://www.exopolitik.org) auf einer Tagung im April 2011 in Erfurt in dem Vortrag UFO-Vertuschung und Desinformation damit beschäftigt, wie Staat, Gesellschaft und Medien vielfach mit dem UFO-Phänomen umgehen. Die am Thema Interessierten sollten sich diesen Vortrag einmal ansehen, auch wenn er über eineinhalb Stunden dauert.

Zur Startseite (Frames, Navigation)